Über soziale Aspekte in Gruppen und Sozialisation ohne Schule

Es scheint in unserer Gesellschaft ein ungeschriebenes Gesetz zu sein: Kinder brauchen andere Kinder, und zwar mindestens in Form einer ganzen Gruppe, am besten in einer Einrichtung speziell für Kinder. Ist das so?

Woher kommt diese Vorstellung? Sind Kinder tatsächlich ausnahmslos „Rudeltiere“, die vereinsamen, wenn wir sie nicht mit einem Jahr in Kita-Gruppen bringen? Und: Erfüllen Institutionen die Ansprüche guter menschlicher Sozialisation?

Weiterlesen im pdf-Artikel, erstmals erschienen im Unerzogen-Magazin Ausgabe 2/20

Heidrun Krisa ist Verhaltensbiologin und engagiertes Mitglied unseres Vereins zur Förderung freier und selbstbestimmter Bildung.