Monsieur l’Ambassadeur,

Comme organisation éducative qui s’engage pour la liberté de formation nous accueillons l’amendement législatif prévu pour changer le Code de l’ Éducation avec de grandes préoccupations. Le Code de l’Éducation prévoit, à côté d’autres formations que nous n’opposons pas, la faculté d’ instruction dans la famille. A notre avis, elle doit absolument être conservée et maintenue.

Il y a beaucoup de raisons pour la scolarisation et il y en a beaucoup pour l’instruction dans la famille ou hors école publique. Nous soutenons, selon la Convention internationale des droits de l’enfant des Nations Unies établie en 1989, le droit de l’enfant d’être entendu quant à toutes les décisions concernant ses intérêts. Quand la formation hors école est à l’avantage de l’enfant, il n’y a pas de raisons ni pédagogiques, ni sociales, ni psychologiques d’interdire ce type de formation. Beaucoup des études internationales démontrent le succès des formations auto-determinées qui prennent en compte les besoins éducatifs individuels. Les enfants qui ont appris à la maison ou d’une autre facon hors école se sont montrés au moins autant, dans la plupart des cas même plus sociaux, ouverts, et motivés pour faire des études académiques supérieures.

Depuis la Révolution Française, la liberté était la valeur politique fondamentale pour votre pays. La liberté éducative quant à la formation en est une part élémentaire. Nous vous prions de conservir la possibilité de l’instruction dans la famille au nom de la liberté des familles et de leurs enfants.

*********************

Sehr geehrter Herr Botschafter,

als Bildungsorganisation, die sich für Bildungsfreiheit einsetzt, nehmen wir die geplante Änderung des framzösischen Bildungsgesetzes mit großer Sorge auf. Neben anderen Bildungsmöglichkeiten, die wir nicht ablehnen, sieht das Bildungsgesetz den häuslichen Unterricht vor. Die Wahlmöglichkeit des häuslichen Unterrichts muss unbedingt geschützt und aufrechterhalten bleiben.

Es gibt viele Gründe für den Besuch einer Schule und derer viele für den häuslichen oder außerschulischen Unterricht. Gemäß des internationalen Abkommens über die Kinderrechte der Vereinigten Nationen aus dem Jahre 1998 unterstützen wir das Recht der Kinder, dass sie in allen Angelegenheiten, die ihre Interessen berühren, gehört werden müssen. Wenn außerschulische Bildung zum Vorteil eines Kindes ist, gibt es weder pädagogische, noch soziale, noch psychologische Gründe, diesen Bildungsweg zu verbieten. Viele internationale Studien belegen den Erfolg selbstbestimmter Bildungswege, die den individuellen Bildungsbedürfnissen gerecht werden. Kinder, die sich zu Hause oder außerschulisch bilden, erweisen sich als ebenso oder sogar mehr sozial, offen und zu höheren Bildungswegen motiviert (als Kinder, die eine Schule besucht haben).

Seit der Französischen Revolution ist die Freiheit ein fundamentaler politischer Wert in Ihrem Land gewesen. Freiheit bezüglich des Bildungsweges ist ein wesentlicher Teil davon. Wir bitten Sie  daher, die Möglichkeit des häuslichen Unterrichts für die Freiheit der Familien und ihrer Kinder aufrechtzuerhalten.