Immer wieder wird im Zusammenhang mit schulfreier Bildung über Sozialisation gesprochen und größtenteils das Umfeld der Schule als geeignete, ja sogar notwendige Sozialisationsumgebung dargestellt. Hier teilen wir zu diesem Thema ein Fundstück aus dem Jahr 2009: eine gutachterliche Stellungnahme von Prof. Dr. Franco Rest (Professor für Erziehungswissenschaften am Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften der FH-University of applied sciences and arts, Dortmund) mit dem Titel:

Brauchen Kinder den täglichen mehrstündigen Aufenthalt in einem Raum mit einer Klasse / Gruppe anderer Gleichaltriger, um sich gesund zu sozialisieren?

Das Gutachten im Volltext ist als pdf-Download bereitgestellt – an dieser Stelle zitieren wir nur die Antwort auf die gestellte Ausgangsfrage:

Eher NEIN; vielmehr kann der täglich mehrstündige Aufenthalt der Kinder in einem Raum zusammen mit ca. 20-25 Gleichaltriger sogar erhebliche und schwerwiegende Schädigungen zur Folge haben. Dabei muss sogar ausdrücklich unberücksichtigt bleiben, welche depravierenden Wirkungen bei sensiblen, besonders feinfühligen Kindern zusätzlich zu erwarten sind.

Wir verweisen in diesem Zusammenhang auch auf den Kurzvortrag unseres Vereinsmitglieds Mag. Heidrun Krisa, der im Rahmen der Sendereihe „Nie mehr Schule“ zum Nachhören zur Verfügung gestellt wird.