Bereits 2007 (!) wurde in England vom Ministerium für Kinder, Schule und Familie eine Richtlinie veröffentlicht, die den regionalen (Bildungs-)Behörden einen gesetzlich abgedeckten Maßnahmenkatalog an die Hand gibt, wie sie mit Familien, die sich frei bilden, guten Kontakt halten können.

Dabei geht es nicht – wie bei uns leider üblich – um Kontrolle bis ins Kleinste, sondern um Möglichkeiten, den Eltern bei ihrer Aufgabe, den Kindern freie Bildung zu ermöglichen, Unterstützung zu geben.

WIE genau das aussehen kann, wird in der 20-seitigen Broschüre erläutert (Übersetzung ins Deutsche durch das Netzwerk der Freilerner, Mag. Heidrun Krisa, Mag. Susanne Sommer).

Hier geht’s zur Richtlinie in deutscher Sprache