Hier möchten wir die Rückmeldungen zum Freilerner -Café mit euch teilen:
Maria schreibt:
„Liebe Karin! Liebe Joya! Liebe Lini!
Wie ihr ja schon wisst, hab‘ ich das Freilernerstudio letzten Donnerstag (Dezember) sehr genossen! – In mehrerlei Hinsicht. Warum habe ich es so genossen? Am meisten freute ich mich aufs Freilernercafé, auf den Erfahrungsaustausch. Aber auch schon das Freilernerstudio tat mir richtig gut. Im Freilernerstudio: Den Erfahrungen, so ehrlich, fundiert und freiheraus geplaudert von Freilernermamas/-familien zuzuhören, war sehr bereichernd und erleichternd. Erleichternd deshalb, weil das Thema ´Freilernen/Kinder bei den Eltern zu Hause´ sich im Freilernerstudio so natürlich und selbstverständlich anfühlte, wie es für mich/uns auch ist. Allerdings sobald wir „nach draußen“ gehen, sind wir oft eher Exoten – obwohl wirklich viele Menschen positiv bewegt reagieren, wenn wir auf dieses Thema zum Reden kommen (Meist eingeleitet durch die Frage: „Und, gehst du schon in die Schule?“). Jedoch kein Schimmer davon, sich mal einfach so über diese Art des „Familie seins/und Heranwachsens“ im Detail austauschen zu können und so verschiedene Sichtweisen dazu von Menschen mit Erfahrung kennenzulernen sowie auf Ideen zu stoßen. Ideen und Gedankengänge, die einfach erweiternd und bereichernd sein können. Und Verständnis … Und noch dazu fand ich das Freilernerstudio ganz fein moderiert. – Mit Feingefühl für Tiefgang und Details. Und mal einfach nur so zuzuhören, hatte für mich auch viel Qualität. Der Vorteil vom „nur Zuhören“, wenn ich mir das jetzt so überlege, ist, dass ich mich gedanklich ganz auf das einlassen kann, was da so an Gedankenwegen und Ideen kommt, ohne mir währenddessen überlegen zu „müssen“ ob und was ich dazu sagen möchte. Im Freilernercafé: Ich habe mich so herzlich willkommen gefühlt. Ich habe es genossen mal intensiv und ohne Unterbrechungen, ganz gezielt übers Freilernen im Detail zu sprechen. Ich konnte meine ganz persönlichen Fragen stellen und in die Runde geben. Alle Antworten und Einblicke, die mir von euch aus dieser Runde gegeben wurden, fühlten sich herzlich, ehrlich/authentisch und wohlwollend an – danke für dieses Teilen und Teilhaben lassen an eurem Erfahrungsschatz! Und danke auch für all eure Ideen zu meinen Fragen! Den Facettenreichtum der entstand, zu nur „3 kleinen Fragen“, fand ich erstaundlich und genial. Und so konnte ich mir das herausnehmen, was auch zu meinem/unserem Weg passen kann/könnte, bin ermutigt und beflügelt. – Danke!
Wichtig ist mir, immer wieder, den Weg zu finden der sich für uns als Familie vollkommen gut und „astrein“ anspürt. Ich würde mich über einen regelmäßigen Erfahrunsaustausch sowohl zum „nur Zuhören“ als auch zum Mitreden/Fragen stellen können/eigene Erfahrungen weitergeben sehr freuen – weil ich das Miteinander, das beim Erfahrungsaustausch entsteht, g o l d e s w e r t finde!
Danke, liebe Joya, liebe Karin und liebe Lini für diese wunderbaren Möglichkeiten. Möglichkeiten die, meiner Meinung nach, wiederum tausende weitere Möglichkeiten eröffnen.“
 
Barbara schreibt uns:
Für mich ist das Freilernercafe eine Bereicherung im ganzen Dasein. Der Austausch ist so wichtig und man fühlt sich nach dem Plaudern noch freier. Ich hatte auch schon nach kurzer Zeit so ein schönes Erlebnis mit meiner Tochter, wir hatten da uns frei ausgetauscht beim Freilerner Cafe und dann war auf einmal das Thema ,,Windelfrei“ und man muss auch dazu sagen, es war schon spät bei unserer Plauderei, da es für mich schon lange ein Bedürfnis war, mit jemandem zu reden, der Windelfrei auch wirklich macht. Beim Schlafengehen habe ich auch gleich die Windel herunten gelassen bei meiner süßen Maus… das Ergebnis ist berauschend! Vor einem Jahr hatte ich von Freilernen bzw. frei leben noch nicht die geringste Ahnung und ,,Sim sala bim“! – hier sind wir!

Und hier eine Rückmeldung von Bea:
„Ich habe das Glück, dass ich als Freilerner-Frischling einige alte Freilerner-Hasen sehr regelmäßig um mich habe. Jeden Tag darf ich das Familienleben von Karin und Niko miterleben. Joya sehe ich zwar nicht jeden Tag, jedoch auch sehr regelmäßig. Ein Luxus, den ich sehr zu schätzen weiß und der mir auf unserem neuen Weg auch viel Sicherheit bietet.
Als ich 2016 begann, mich mit dem Freilernen auseinanderzusetzen, las ich immer wieder, wie wichtig es doch sei, sich zu vernetzen. Nicht nur der Kinder wegen, sondern auch um Kontakt zu anderen Eltern herzustellen, um sich austauschen zu können. Erst jetzt, Monate später, bemerke ich, wie wichtig und vor allem wie bereichernd und kraftgebend solch ein Austausch ist. Ende Jänner war ich das erste Mal live beim Freilernerstudio dabei. Zuerst lauschte ich Bertrand und anschließend unterhielten wir uns online im Freilernercafé noch eine Weile. Dieses Mal waren einige Freilerner-Frischlinge anwesend und ich stellte fest, dass auch dieser Dialog wahnsinnig guttut. Es folgte ein Onlinedate für die kommende Woche, denn ein Abo beinhaltet nicht nur das Freilernerstudio, sondern auch das Café. Dieses ist rund um die Uhr geöffnet und wartet darauf, besucht zu werden. Herzlichen Dank für diese Möglichkeit! Ich freue mich auf das kommende Lauschen und Plauschen.“
 

Hier gibt es alle Detailinfos und die Möglichkeit, dein Abo zu buchen:
http://freilerner.at/2016/11/27/freilerner-cafe-und-mitananda-reden/